Nicht Vereinigte Staaten von Europa, sondern die Europäische Republik sollten wir gründen!


Blick vom Rosengarten auf den Grazer Uhrturm.

Heißt die Zukunft der EU Vereinigte Staaten von Europa? Wenn es nach aktuellen Umfragen geht: Nein. FAZ.NET hat gestern eine Umfrage veröffentlicht und titelt: „Nur eine Minderheit ist für Vereinigte Staaten von Europa“. Käme es zu einer Abstimmung in der EU, wären 50% dagegen, 24% dafür und 26% unentschlossen. Eine grundsätzlich hervorragende Ausgangssituation für eine Abstimmung, die überhaupt noch nicht ernsthaft diskutiert wurde. Doch darüber, ob wir die Vereinigten Staaten von Europa wirklich brauchen, sollten wir reden.

Der Großteil der deutschen Bevölkerung befürwortet die europäische Vereinigung. Ein Zusammenschluss zu den „Vereinigten…

Gepostet von FAZ.NET – Frankfurter Allgemeine Zeitung am Samstag, 17. März 2018

24% sind zu wenig für Vereinigte Staaten von Europa

Ja, aber 26% sind noch unentschlossen. Angesichts der Tatsache, dass eine ernsthafte Debatte über die Zukunft der EU völlig fehlt, ist das Ergebnis dieser Umfrage akzeptabel. Hier können wir noch viel Überzeugungsarbeiten leisten. Doch da sind wir schon bei dem Punkt, an dem es hakt. Denn wir sollten die Europäische Republik fordern und nicht Vereinigte Staaten von Europa.

 I love EU bietet ein EU-Flagge Badetuch an.

Die Zukunft Europas liegt in den Regionen, eingebettet in die Europäische Republik

Ojeh, Kleinstaaterei, rechte Unabhängigkeits-Fantastereien… Nein! Europa! Europas Bürger_innen sollten der Souverän sein und nicht wie jetzt, die Regierungen der Mitgliedstaaten. Die Vereinigten Staaten von Europa, wären hier der Souverän nach wie vor die Regierungen der Staaten – wovon viele des Namens wegen ausgehen, würden an der gleichen Blockade scheitern, wie es die EU tut, die wir heute kennen. An dieser Stelle möchte ich auch zwei Buchempfehlungen aussprechen, die mich sehr inspiriert haben: „Warum Europa eine Republik werden muss“ und „Der Neue Bürgerkrieg“, beide von Ulrike Guérot.

Vereinigte Staaten von Europa oder doch die Europäische Republik? Auf einer weißen Fläche liegen die Bücher "Warum Europa eine Republik werden muss" und "Der neue Bürgerkrieg" von Ulrike Guérot.

In Vielfalt geeint

Die Stärke Europas ist die Vielfalt. Die Vielfalt der regionalen Sprachen, der regionalen Kulturen! Regionen und Städte die sich vernetzen zu einer Europäischen Republik, die die Dinge effizient lösen kann, für die die Regionen zu klein sind. Wir leben im Zeitalter der Digitalisierung. In Echtzeit können wir mit jedem Ort der Welt verbunden sein. Künstliche Intelligenzen und Programme werden schon bald in der Lage sein Sprachen in Echtzeit zu übersetzen.

Gründen wir die Europäische Republik! Unsere Namen werden in den Geschichtsbüchern stehen. Die Frage ist, ob dein Name dabei steht? Trag dich für meinen Newsletter ein und sei dabei.

Dieser Beitrag könnte dich auch interessieren: Hast du Lust mit mir eine Europäische Republik zu gründen?

Dieser Artikel ist eine persönliche Buchempfehlung für die zwei abgebildeten Bücher. Die Bücher wurden selbst gekauft.

Hinweis (Dez. 2019): Dieser Artikel wurde aufgrund neuer wissenschaftlicher und demoskopischer Erkenntnisse überarbeitet, und erläutert im wesentlichen die Argumente aus den genannten Büchern, spiegelt jedoch nicht mehr die Haltung des Autors wider. Im ursprünglichen Artikel war es möglich den Nationalstaat mit Nationalismus synonym zu setzen, die entsprechenden Absätze wurden daher entfernt, da die Begrifflichkeiten unterschieden werden müssen. Der Autor ist außerdem mittlerweile der Ansicht, dass es keinen Unterschied macht, wie ein europäischer Staat benannt wäre, sondern, dass seine Verfasstheit ausschlaggebend ist. Eine Europäische Republik kann auch Vereinigte Staaten von Europa heißen. Der Name sagt nichts über die Verfasstheit aus. Zudem sich mehr als die Hälfte der Österreicher_innen bereits Vereinigte Staaten von Europa vorstellen kann (Demokratieradar Februar 2019).